Informationen für pflegende Angehörige

Die Sozialstation mit ihren ausgebildeten Pflegefachkräften ist sowohl Ansprechpartner für die Sicherung der Pflege des Pflegebedürftigen als auch Partner bei der Suche nach Entlastung für die pflegenden Angehörigen. Im Rahmen dieser Besuchsvisiten nach § 37(3) SGB XI geben Ihnen unsere Pflegefachkräfte - unter anderem - Tipps zur Versorgung Ihres Angehörigen, zur Pflegehilfsmittelbeantragung, zu Entlastungsmöglichkeiten und zur Anpassung des Pflegegrades.
Selbstverständlich sind diese Einsätze für Sie kostenfrei denn wir rechnen direkt mit der Pflegekasse ab.

Immer mehr Menschen entscheiden sich, die Pflege eines Angehörigen oder einer Verwandten Zuhause zu leisten. Sie verzichten auf viele Annehmlichkeiten und geraten durch ihren unermüdlichen Einsatz oftmals an gesundheitliche Grenzen. Pflegende Angehörige sind in vielen Angelegenheiten gefragt und meistern große Herausforderungen. In der Regel hat der Pflegetag mehr als 8 Stunden und die Pausen sind verschwindend, genau wie die Zeit, die zur freien Verfügung gebraucht wird.

Die Pflegekasse vergütet den Einsatz des pflegenden Angehörigen mit der Zahlung eines Pflegegeldes, das an den Pflegegrad des Pflegebedürftigen gekoppelt ist: Je höher der Pflegegrad, desto höher das Pflegegeld.

Pflegegrad  Pflegegeld
PG 2 316 €
PG 3 545 €
PG 4 728 €
PG 5 901 €


Im Gegenzug fordert die Pflegekasse regelmäßig den Nachweis einer professionellen Institution darüber, dass die Pflege des Pflegebedürftigen gesichert ist:
einmal halbjährlich bei Pflegegrad 2 und 3
einmal vierteljährlich bei Pflegegrad 4 und 5
Das ist so im Pflegeversicherungsgesetz § 37(3) geregelt.

Für weitere Beratungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Pflegeschulungen
werden individuell und ganz nach Ihrem Unterstützungsbedarf bei Ihnen zu Hause durchgeführt. Inhalte können die Körperpflege, die Inkontinenzversorgung, die Mobilität, die Ernährung oder der Umgang mit demenziellen Veränderungen sein. Auch können wir Sie im Umgang mit einem Pflegehilfsmittel beispielsweise einem Hebelifter oder Rollator anleiten.
Wir informieren Sie auch über sinnvolle Pflegehilfsmittel oder über die Leistungen der Pflegeversicherung. Wir beraten Sie, Ihre Angehörigen oder Ihre privaten Hilfspersonen, je nach Wunsch und Notwendigkeit.

Pflegeberatungseinsätze bei Vorliegen einer Pflegestufe.
Falls Sie Pflegegeld beziehen, sind diese regelmäßig vorgeschrieben:

  • Pflegegrad 1 - 3: 1x halbjährlich
  • Pflegegrad 4 - 5: 1x vierteljährlich

Bei Vorliegen eines Pflegegrades werden die entstehenden Kosten von Ihrer Pflegekasse übernommen.